Multimedia zuhause

Die Werbung verspricht ja so einiges an Multimedia Erlebnissen und erzählt, was man dazu braucht. Ehrlich gesagt die Konstellation aus dem Jahre 2001 XBOX 1 und xBMC war ja die beste. Auch noch heute denke ich wehmütig an diese Zusammensetzung, aber die geht nicht mehr, da die alte XBOX nicht mit HD Material umgehen kann. Wie man heute mit wenig Kompromissen dennoch Multimedia im Wohnzimmer geniessen darf, soll der Artikel aufzeigen. Mit einem Budget bis 3’000 lässt sich was nettes realisieren.

Fernseh Gerät

Da beginnt ja das Dilema, was nehmen wir? Plasma? LCD? Erst mal wieder eine Gewinnwarnung: Der heute gekaufte TV, wird niemehr solane im Wohnzimmer hängen/stehen, wie das die alte Röhre getan hat. Da war es ja normal, dass die Röhre gute 10 Jahre hielt.

Plasma oder was?

Vor zwei Jahren hätte ich noch auf Plasma gesetzt, ohne auch nur einmal einen LCD anzuschauen. Die waren bis vor kurzem einfach wegen der Farbunechtheit für Filmfreaks untauglich. Heute muss ich aber zugeben, dass mit (Achtung Marketing Zeugs) 800 Hz ClearMotion und Micro Dimming Ultimate die Bilder super wurden. Aber, ich behaupte, dass ab 50″ doch zu einem Plasma gegriffen werden sollte, die Farbechtheit ist einfach bei einem Plasma doch eine Spur besser. Am besten im Laden demonstrieren lassen 🙂

Grösse vom TV?

Ach hier wieder, bitte vergessen was der Verkäufer vor 3 Jahren erzählt hat. Heute reicht ein Abstand von 2 – 3 Meter um auf zwei Meter Gerät zu schauen und alles zu erblicken. Wenn wir in die Landschaft gucken, laufen wir ja auch nicht ständig rückwärts um alles zu erhaschen. Ich gebe die Empfehlung, dass die Grösse nur vom Budget eingeschränkt werden soll.

HD Ready oder wie war das?

Ganz recht, das war einmal. Bitte keinen TV kaufen, der nicht über eine Auflösung von 1920×1080 verfügt! Will der Verkäufer was drunter anbieten, sofort den Laden verlassen.

DNLA, Internet, WiFi, MKV, XVID, MP3, DiaShow, YouTube, Skype, CI+ alles drin?

Auch hier scheiden sich die Geister. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die TV’s für die Anwendungen schlicht und einfach zu langsam sind. Webseiten werden nicht korrekt dargestellt, viele Funktionen erst über mühselige Updates verfügbar, und und die Liste der „Abers“ ist einfach zu lange. Ich empfehle den TV als Anzeigetafel zu verwenden. Er soll flüssige Bilder zeigen und basta. Hat er auch noch einen Webbroswer onboard, super, eventuell brauche ich das mal wenn ich 70 bin. Für anständige Format Unterstützung im Audio/Video Bereich verwenden wir einen Multimedia Player, dazu später mehr. Falls der TV über einen CI+ Schacht verfügt, kann bei Digital TV Anbieter eine CI Karte bezogen werden (da muss man keine Set Top Box kaufen).

Fazit TV

Empfehlung über 50″ Plasma, die neuen Kisten (Stand 07/2012) verfügen über 2500 Hz für ein wirklich ruhiges und flüssiges Bild und laufen im ECO Modus über 100’000 Stunden bis sie sterben. DNLA ist nett, aber brauchts für unsere Empfehlung nicht. 2D / 3D hat mich schon 1985 nicht überzeugt und tut es bis heute nicht. Sollte es jemals HOLO TV’s geben, dann bin ich wieder dabei.

Musik / Sound

Da schreibe ich nicht so ausführlich. Meiner Meinung nach ist es hier relevant, wieviel letztendlich investiert werden soll. Sind es 1’000 Franken? Oder sind es 4’000 Franken? Sorry, dazwischen zahlt es sich meiner Meinung nach nicht aus! Eine kompakte Anlage die 1’000 Stutz kostet, klingt nicht schlechter als ein kleiner Receiver mit schwachen Lautsprecher.

Kompaktanlage

Sie sollte über einen Blu-Ray Player verfügen, genügend Eingänge (1 x HDMI, 1 x Stereo, 1 x COAX Digital, 1 x optisch Digital). Nett sind kabellose Surround Lautsprecher, meistens ist hier trotzdem der Strom verkabelt :).

Receiver / Lautsprecher

Ich kann hier die Linie von Onkyo mit Heimnetzwerk Unterstützung (TX-NR4xx / TX-BR6xx) sehr empfehlen. Die Receiver haben genügend Dampf und lassen sich über Iphone steuern. Sie spielen z.B. Internet Radio ab. Was für mich noch wichtig ist, denn damit muss man nicht den TV und den Mediaplayer anschalten.  Ich habe mich dann für KEF 3005 KHT Lautsprecher entschieden. Der Bass ist unglaublich stark und die Höhen/Mitten durchaus gut wahrnehmbar. Aber wie bei allen Anlagen unter 5’000 Stutz muss auch ich manchmal die Lautstärke runterkorrigieren wenn Musik im Film spielt. Ich wollte zuerst Teufel/THX Lautsprecher aus diesem Grunde kaufen. Aber eben, das hätte mein Homecinema Budget gesprengt. Da kosten die Lautsprecher bis sie hier in der Schweiz sind alleine über 3’000 dann noch einen Verstärker für 1’500 Kabel für 200 und und und. Nein Danke 🙂

Onkyo Receiver. Sehr gutes Klangbild und netzwerkfähigkeit im Preisbereich der schmerzlos ist 🙂

 

So sieht die App von Onkyo aus. Man kann hier die wichtigsten Funktionen bedienen. Lautstärke, Klang, Radiostationen, Input wählen etc.

 

Die kleinen, erwähnten KEF’s welche wirklich super klingen. Ich würde diese wieder kaufen. Man spürt wie die kleinen wirklich Dampf haben. Den Bass musste ich sogar von High auf Low stellen, die Kraft war einfach zu stark.

 

Mediaplayer

Ich machs kurz, ich habe viele Player gesehen, habe viele ausprobiert und bin immer wieder bei der PoPCorn A220 gelandet. Angefangen hat die Reise bei der Dreamcast, XBox, Netgear, WDTV Live, MVix etcv. Die anderen mögen gut und günstiger sein, aber die stabilste war und ist die PopCorn A220. Gleich auf Platz zwei reihe ich den Player von Asus aus der O’Play Reihe ein. Beide Player kommen mit fast allen Formaten klar und agieren mit guter Geschwindigkeit.

PopCorn Network Media Tank

Asus O’Play

Zentraler Speicher NAS

Bleibt die Frage noch offen, wo die Medien abgespeichert werden zur Wiedergabe. Eine Möglichkeit ist natürlich eine Harddisk in die Popcorn einzubauen und von dort die Filme/Bilder/Musik abzusielen. Haben wir aber gehobenere Ansprüche wie z.B. automatischer Download vom Internet, Webserver, EMail Server, Speicherort für alle im Netzwerk, bleiben nicht allzuviele Möglichkeiten übrig. Eine davon ist NAS Speicher (Network Attached Storage). Auch hier mach ich es wieder kurz: Ich kann ohne Bedenken die Geräte von Synology empfehlen. Dieser Netzwerkspeicher hält effektiv was er verspricht: Performance, Möglichkeiten und Usability. Soll das NAS nicht nur Files abspielen, sondern auch noch entpacken, Videos von Webcams aufnehmen etc etc muss es ein Modell aus der + Serie sein. Diese verfügen über bessere Prozessoren und mehr RAM und somit Performance.

Das NAS hier zu beschreiben würde den Rahmen sprengen, es verdient beinahe einen eigenen Artikel.

Ich empfehle ein NAS demjenigen, welcher viel vom Internet runterlädt und eventuell Webcams in Betrieb hat. Natürlich hat das noch viel mehr Möglichkeiten mit: Eigener Mail Server und Web Server, Backup Funktion, eigene Cloud, Directory Service, DHCP Server, VPN Server und und und.

 

Nochmals bildlich erklärt:
Netzwerkverbindungen = schwarz Audio/Video Verbindungen = blau

Keller
Im Keller (oder Reduit) haben wir das ADSL oder Cablemodem in Betrieb. Eine ordentliche Firewall sichert den Zugriff von draussen. Der Backbone vom ganzen Netzwerk sitzt auch im Keller/Reduit. Man kann natürlich auch einen Switch in einem Zimmer installieren und von dort aus an den Backbone gehen. Auf dem NAS sind sämtliche Multimedia Inhalte abgespeichert. Die Synology NAS kann selbständig Directconnect oder NZB Files runterladen.

Wohnzimmer
Der Airport ist am Netzwerk angeschlossen und fungiert auch als Hotspot. Zusätzlich besitzt der Airport eine Verbindung zu dem Receiver (Stereo Out Cinch), damit dieser iTunes Musik auf der Stereoanlage wieder geben kann. Der TV hat nur eine Bild Verbindung über HDMI zum Mediaplayer. Der Receiver hat eine Netzwerkverbindung, falls dieser sich über Netzwerk steuern lässt oder sogar selber Inhalte aus dem Internet abspielen kann.
Der Mediaplayer holt MKV, DIVx, TS, MP3 Inhalte von der NAS und spielt diese ab. Falls der Sound über die Anlage geht, muss diese natürlich auch noch Verbunden werden. Am besten digital optisch oder mit Coax.

Weitere Zimmer
In einem weiteren Zimmer kann ein zusätzlicher Airport installiert werden. Somit lässt sichs realisieren, dass in jedem Zimmer die gleiche Musik und vor allem synchron läuft. Ich habs getestet, es funktioniert mit den kleinen Airports von Apple tadellos.
Natürlich kann hier ein weiterer Mediaplayer und TV installiert werden. Mit einer + NAS wird auch ermöglicht, dass mehrere Player flüssig abspielen ohne ins stocken zu kommen.

So hoffe ich habe einen kleinen Einblick oder Überblick verschaffen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.